Gemeinde Pöhl
Jocketa - Kurze Str. 5
08543 Pöhl

Tel.:+49 (0)37439 740-0
Fax.:+49 (0)37439 740-28
E-Mail:info@gemeinde-poehl.de
   Jocketa   |   Ruppertsgrün   |   Herlasgrün   
   Helmsgrün   |   Möschwitz   
   Liebau   |   Barthmühle   |   Neudörfel   
   Trieb   |   Rodlera   
   Rentzschmühle   |   Christgrün   

Liebau

 
Liebau ist ein kleines Örtchen zwischen Ruppertsgrün und Jocketa. Es ist eines der historischen Zentren der Gemeinde Pöhl, das vor allem durch die Burgruine auf einem Felssporn am rechten Talhang der Weißen Elster bekannt ist.
 
Die Burg Liebau wird erstmals 1327 urkundlich erwähnt. Die frühere Anlage dürfte aus einem Wehr- und Wohnturm, Torturm und einer Umfassungsmauer mit Wehrgang bestanden haben.1441 kam die Familie Dölau auf die Burg. Zwischen 1500 und 1550 wurde die Anlage im Renaissancestil umgebaut. 1640 plünderten schwedische Söldner das Areal und steckten den Treppenturm in Brand. Bis auf eine kurze Unterbrechung verblieb Liebau bis 1725 in der Hand der Familie Dölau.
 
Ab 1742 verfiel die Anlage und schon Ende des 18. Jahrhunderts wird sie in geschichtlichen Aufzeichnungen als Ruine bezeichnet. Heute findet man an baulichen Überresten nur noch Teile des Treppenturms und der Umfassungsmauer. Diese ist die Gemeinde Pöhl bemüht zu erhalten und wird dabei tatkräftig vom Verein De Gockeschen und dem Verein Landvogtland unterstützt.
 
Der einstige Herrschaftssitz Liebau besteht neben der Burgruine aus Überresten einer früheren Besiedlungsform, und es gibt auch noch die Ruine des Herrenhauses des einstigen Rittergutes.
 
Weiterhin zu finden sind in Liebau ein historisches Grabmal, das mitten im Wald gelegen ist. Auch ein Umgebindehaus kann bewundert werden. Und ein Stollenmundloch erinnert daran, dass es im Vogtland früher weitaus mehr Bergbau gegeben hat als heute.